Wir sind:


WWW.autoTEILEdirekt.de

Satzung

   des Vereins


 ´┐Ż┬§ 1     Name, Sitz und Gesch├Ąftsjahr


1) Der Verein f├╝hrt den Namen  ÔÇ×Solarmobil Rhein-MainÔÇť
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet der Name: ÔÇ×Solarmobil Rhein-Main e.V.ÔÇť
2) Der Verein hat seinen Sitz in Bad Homburg v.d.H..
3) Das Gesch├Ąftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 ´┐Ż┬§ 2       Zweck und Ziel sowie Aufgaben des Vereins


Der Verein tritt ein f├╝r den Umweltschutz, insbesondere f├╝r eine L├Ąrm- und Abgasfreie Mobilit├Ąt und will sich deshalb f├╝r eine f├╝r Solarmobile notwendige Infrastruktur einsetzen.

Der Verein tritt ferner ein f├╝r eine Menschen- und Umweltfreundliche Stromerzeugung auf der Basis von direkter (Photovoltaik) und indirekter (Wasser, Wind, Bioenergie) Nutzung der Sonnenkraft.

Insbesondere setzt sich der Verein ein f├╝r:
  • Die F├Ârderung von umweltvertr├Ąglichen und verbrauchsarmen Solarmobilen
  • Die vorrangige Nutzung der Sonnenenergie zur Verminderung der Luft-, Wasser- und Bodenbelastung
  • Den sparsamen Umgang mit Elektrischer Energie
  • Die Vermittlung von Grundlagen der Energie- und Elektrotechnik
  • Eine aktive Jugendarbeit

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
  • Organisation und Durchf├╝hrung von Informationsveranstaltungen
  • Kostenfreie Beratung bei der Planung und Installation von dezentralen Stromerzeugungsanlagen
  • Teilnahme an Messen, Solartagen und ├Ąhnlichen Veranstaltungen zum Zweck der Werbung f├╝r eine Energiewende

 ´┐Ż┬§ 3      Gemeinn├╝tzigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschlie├člich und unmittelbar gemeinn├╝tzige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbeg├╝nstigte Zwecke" der Abgabeordnung.
  2. Der Verein ist selbstlos t├Ątig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
  3. Die Mittel des Vereins d├╝rfen nur f├╝r die satzungsgem├Ą├čen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverh├Ąltnism├Ą├čig hohe Verg├╝tung, beg├╝nstigt werden.

 ´┐Ż┬§ 4      Mitgliedschaft


1) Mitglieder des Vereins k├Ânnen nat├╝rliche und juristische Personen sein.
 Der Mitgliederkreis besteht aus:

a) dem Kreis der ordentlichen Mitglieder.
   Der Kreis der ordentlichen Mitglieder sind alle im Zweck des Vereins und im Verein mitwirkenden.
b) dem f├Ârdernden Kreis der Mitglieder.
  Der Kreis der f├Ârdernden Mitglieder besteht aus juristischen Personen (Institutionen, K├Ârperschaften,
  Unternehmen), die den Verein ideell und materiell f├Ârdern, sowie aus Einzelpersonen, die den Verein
  bei der Erf├╝llung seiner Aufgaben finanziell, sachlich und fachlich beraten und unterst├╝tzen.

2) Die Mitgliedschaft ist durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag unter Anerkennung dieser Satzung zu beantragen.
├ťber den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand, dessen Entscheidung dem Antragsteller schriftlich bekanntzugeben ist. Im Falle der Ablehnung steht dem betroffenen die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Diese Berufung ist binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe der Ablehnung schriftlich bei dem Verein einzureichen. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endg├╝ltig.

3) Die Mitgliedschaft endet:
a) durch Tod oder Austritt.
b) durch Ausschluss durch Beschluss einer ordnungsgem├Ą├č einberufenen Mitgliederversammlung.

4) Ein Mitglied kann aus wichtigem Grund ausgeschlossen werden, insbesondere wenn es.
a) durch sein Verhalten die Vereinsarbeit gef├Ąhrdet oder st├Ârt,
b) den Bestimmungen der Satzung zuwiderhandelt,
c) bindende Vereinsbeschl├╝sse nicht beachtet.

5) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erkl├Ąrung gegen├╝ber dem Vorstand.
Er kann nur zum Ende eines Gesch├Ąftsjahres erkl├Ąrt werden, wobei eine K├╝ndigungsfrist von zwei Monaten einzuhalten ist.
 

 ´┐Ż┬§ 5       Beitr├Ąge


1) Den j├Ąhrlich zu entrichtenden Vereinsbeitrag legt die Mitgliederversammlung fest.
  F├Ârdermitglieder k├Ânnen die H├Âhe ihres Jahresbeitrages selbst festlegen.
  Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
2) Der Beitrag ist zu Jahresbeginn bzw. nach Aufnahmeentscheid des Vorstandes f├╝r das Beitrittsjahr in voller H├Âhe zu entrichten.
3) Die Methoden der Zahlung legt der Vorstand fest.
4) Der Mitgliedsbeitrag beinhaltet ein Abonnement der "Solarmobilmitteilungen".

 ´┐Ż┬§ 6        Mitgliederversammlung


1) Mindestens einmal im Jahr ist eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

2) Der Vorstand ist berechtigt und auf schriftlichen Antrag mindestens eines Drittels der Mitglieder verpflichtet, eine au├čerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den stellvertretenden Vorsitzenden mit einfachen Brief. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist betr├Ągt zwei Wochen.

4) Die Mitgliederversammlung regelt die Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht durch die Satzung dem Vorstand zugewiesen sind. Zu ihren Aufgaben geh├Âren insbesondere:
a) Wahl des Vorstandes
b) Wahl des Rechnungspr├╝fers
c) Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung durch den Vorstand sowie Erteilung der Entlastung
d) Satzungs├Ąnderungen
e) Behandlung vorliegender Antr├Ąge ├╝ber Verhandlungsgegenst├Ąnde, die nicht auf der Tagesordnung stehen, kann erst verhandelt werden, nachdem die Mitgliederversammlung deren Dringlichkeit mit einfacher Mehrheit der vertretenen Stimmen anerkannt hat. Solche Dringlichkeitsantr├Ąge m├╝ssen schriftlich mit Begr├╝ndung zu H├Ąnden des Vorsitzenden eingereicht werden. Dringlichkeitsantr├Ąge zu Satzungs├Ąnderungen sind nicht zul├Ąssig.

5) In der Mitgliederversammlung hat jedes ordentliche Mitglied eine Stimme. Die Mitgliederversammlung beschlie├čt mit einfacher Mehrheit der vertretenen Stimmen. Sie ist in jedem Fall beschlussf├Ąhig. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Satzungs├Ąnderungen k├Ânnen nur mit Zweidrittelmehrheit der vertretenen Stimmen beschlossen werden.

Zur Aus├╝bung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollm├Ąchtigt werden. Die Bevollm├Ąchtigung ist f├╝r jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als zwei fremde Stimmen vertreten.

 ´┐Ż┬§ 7        Vorstand


1) Der Vorstand im Sinne von ´┐Ż┬§ 26 BGB besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem Schriftf├╝hrer
d) dem Schatzmeister

2) Die Mitglieder des Vorstandes m├╝ssen ordentliche Vereinsmitglieder sein. Die Vereinigung von zwei Vorstands├Ąmtern in einer Person ist unzul├Ąssig. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung f├╝r die Dauer von zwei Jahren gew├Ąhlt. Wiederwahl ist m├Âglich. Die Amtsdauer endet jedoch erst mit der Neuwahl des Vorstandes. Der Vorstand ist beschlussf├Ąhig, wenn au├čer dem 1. oder 2. Vorsitzenden ein weiteres Vorstandsmitglied anwesend ist.

3) Der Verein wird im Sinne des ´┐Ż┬§ 26 BGB durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten, von denen eines der 1. Vorsitzende oder der 2. stellvertretende Vorsitzende sein muss.

4) Der Vorstand hat die Aufgabe, die gesamte Arbeit des Vereins auf die von der Mitgliederversammlung gestellten Arbeitsziele planvoll auszurichten.

Der Vorsitzende f├╝hrt den Vorsitz in den Vorstandssitzungen sowie in den Mitgliederversammlungen.

Der Schatzmeister beaufsichtigt das Finanzwesen, erstellt den Finanzplan und bereitet die Jahresrechnung vor.

Der Vorstand hat insbesondere die Aufgabe:
a) Regelung des gesamten Gesch├Ąftsverkehrs, Verwaltung der ihm anvertrauten Mittel. Erstellung der Jahresrechnung.
b) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung.
c) Erstattung des Jahresberichtes vor der Mitgliederversammlung.
d) Ausf├╝hrung von Beschl├╝ssen der Mitgliederversammlung

5) Der Vorstand kann auf Antrag durch Zweidrittelmehrheit abgew├Ąhlt werden.

 ´┐Ż┬§ 8         F├╝hrung von Niederschriften


├ťber jede Vorstands- und Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, welche die gefassten Beschl├╝sse w├Ârtlich enthalten muss. Die Niederschriften sind von dem Vorsitzenden und dem Protokollf├╝hrer zu unterzeichnen.
 

 ´┐Ż┬§ 9        Vereinsaufl├Âsung


1) Ein Beschluss ├╝ber die Vereinsaufl├Âsung wird erst wirksam, wenn er in zwei aufeinanderfolgenden Mitgliederversammlungen mit Zweidrittelmehrheit der vertretenen Stimmen gefasst wird. Die zweite Mitgliederversammlung darf fr├╝hestens einen Monat, muss jedoch sp├Ątestens drei Monate nach der ersten Mitgliederversammlung stattfinden.

2) Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschlie├čt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

3) Bei Aufl├Âsung des Vereins oder bei Wegfall steuerbeg├╝nstigter Zwecke f├Ąllt das Verm├Âgen des Vereins an den Bundesverband Solarmobil e.V., der es unmittelbar und ausschlie├člich f├╝r gemeinn├╝tzige mildt├Ątige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Der Bundesverband Solarmobil e.V. ist ein gemeinn├╝tziger Verein. Gemeinn├╝tzig laut Finanzamt Erlangen, ST.Nr. 18613190. Eingetragen beim Amtsgericht Kassel unter der Nr. 13 VR 2217

 
Der Vorstand:

1. Vorsitzender
Joachim Weckler, 35519 Rockenberg
 
2. Vorsitzender
Rainer Kling, 61389 Schmitten

Kassenwart
Ronny Kehrer, 61191 Rosbach

Schriftf├╝hrerin
Bianca Kistner, 61462 K├Ânigstein

Solarmobil Rhein-Main e.V.